/

Qualityland – Marc Uwe Kling

Qualityland Marc Uwe Kling
Qualityland

5/5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Handlung:

QualityLand ist ein Land der Superlative, in dem die Antwort auf jede Frage „ok“ lautet. Der Autor, Kleinkünstler und Poetry-Slammer  Marc Uwe Kling zeichnet in dem gleichnamigen Buch ein dystopisches Gesellschaftsbild der Zukunft ab. 

 

Das Leben in QualityLand

In QualityLand ist alles technisiert und auf stupiden Konsum ausgerichtet. Algorithmen bestimmen das Leben der Menschen, ob Beziehungen oder Kauf“entscheidungen“, die eigentlich gar keine Entscheidungen mehr sind: Die Technik kennt die Verbraucher, berechnet aus ihren potenziellen Wünschen und ihrem Einkommen passende Produkte, die direkt per Drohne zugestellt werden. Ganz ohne Bestellung. Die Menschen werden immer roboterartiger, während die Maschinen menschliche Züge und Gefühle verliehen bekommen. So kommen beispielsweise Drohnen mit Flugangst und Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung vor. 

Selbstfahrende Autos und mechanische Ohrwürmer nehmen den Menschen das Denken ab, jeder Bürger wird auf Grundlage seiner sozialen und persönlichen Werte auf einer Scala von 1-100 bewertet. Alle tragen als Nachname den Beruf des gleichgeschlechtlichen Elternteils. Walter Putzkraft und Scarlett Strafgefangene, Peter Arbeitsloser. Peter Arbeitslosers Score ist niedrig und als Gemischtwarenhändler und Maschinenverschrotter ist er nicht grade wohlhabend. Sein Leben als ein Niemand will er so nicht länger akzeptieren und er beginnt das System in Frage zu stellen, mit der Hilfe eines Haufen defekter Roboter. 

Figuren: 

Das Buch beginnt mit verschiedenen Handlungssträngen, die sich später zu einer großen Geschichte zusammenfügen. Neben dem Hauptcharakter Peter Arbeitsloser lernt der Leser sehr früh auch John of Us kennen. Er ist ein Android, der sich als Präsidentschaftskandidat zur Wahl stellt. Auch ein junges Ehepaar – Denise und Matten – wird den Lesern vorgestellt. Er ist Politiker, sie junge Mutter. All diese Charaktere und auch die Nebenfiguren sind karitativ und überzogen, aber anders würden sie auch nicht in das Buch passen. Dass bei den meisten erwähnten QualityLand-Bürgern nicht in die Tiefe gegangen wird, spiegelt meiner Ansicht nach die Welt des Internets sehr gut wider: das Netz ist voller flüchtiger, unüberlegte Kommentare. Einem einzelnen Menschen kommt oftmals durch die Möglichkeit wegzuswipen und wegzuklicken sehr wenig Aufmerksamkeit zu. 

Rezension: 

Satirisch überspitzt und gesellschaftskritisch macht Kling sich über die Digitalisierung und den Kapitalismus lustig. Komödiantisch, aber ohne flache Witze, nimmt er kein Blatt vor den Mund. Zwar ist alles sehr überspitzt, dennoch steckt auch in allem ein Fünkchen Wahrheit. Wir leben in einer Gesellschaft, in der Konsum und Leistung immer wichtiger werden. Künstliche Intelligenzen sind auf dem Vormarsch. In QualityLand gibt es das allmächte Unternehmen The Shop, mit dem der Autor auf Amazon anspielt. Wahnsinnig ideenreich und kreativ sind diese aktuellen Themen in einer unterhaltsamen Geschichte verpackt. 

 

Klings Schreibstil  – so grandios wie die Idee hinter dem Buch

Auch der Sprachgebrauch ist brillant und sorgt mit dafür, dass das Lesen kurzweilig ist. Scherzhafte Einschübe mit Werbung, Kommentaren und Zeitungsartikeln aus Qualityland bringen noch mehr Dynamik in das Buch und machen es noch lebendiger. 

Obwohl ich während des Lesens oft laut aufgelacht, was sonst wirklich seltenst vorkommt (um bei den Superlativen des QualityLand Stils zu bleiben), hat mich das Buch gleichzeitig zum Nachdenken angeregt.

 

QualityLand – ein realitätsnahes Zukunftsszenario? 

Sehr erschreckend finde ich,  dass eine durchaus vorstellbare Zukunft beschrieben wird, die gar nicht so weit hergeholt ist. Das Buch hat dazu geführt, dass ich meinen eigenen Medienkonsum und meine eigene Techniknutzung hinterfragt und mich mehr mit dem Thema Datenschutz auseinandersetzt habe. Was mit unseren Daten gemacht wird, können wir oft nicht wirklich einschätzen. Trotzdem nutzen wir soziale Netzwerke und viele weitere Netzangebote und hinterlassen dabei online unsere Spuren. 

Außerdem hat mir QualityLand noch einmal bewusst gemacht, wie schön es ist, Mensch zu sein.  Unperfekt und emotional. Warum muss alles durch und durch optimiert werden? Wozu der ganze Perfektionismus? Wie furchtbar wäre es, in einer Welt ohne Kreativität, Kultur und Kunst zu leben. In einer Welt, in der die Menschen kalt und herzlos sind – denn so fühlt sich QualityLand beim Lesen an. 

Kurz: Es ist die beste Dystopie, die ich je gelesen habe. 

 

Die Känguru-Chroniken

Deshalb kann ich euch QualityLand nur wärmstens weiterempfehlen und wenn es euch gefällt, lest am besten noch gleich die Känguru-Chroniken hinterher. Ebenfalls von Marc Uwe-Kling und genauso gesellschaftskritisch, tiefgründig und dabei nicht weniger witzig. Auch Qualityland 2.0 ist vor nicht allzu langer Zeit herausgekommen und ich bin schon sehr gespannt darauf, diese Fortsetzung zu lesen. 

„Niemand ist Peters persönlicher digitaler Assistent. Peter selbst hat diesen Namen gewählt, denn er hat oft das Gefühl, dass Niemand für ihn da ist, Niemand spricht mit ihm. Peter bildet sich sogar ein, dass Niemand ihn mag.“
  • Gattung: Roman
  • Autor: Marc Uwe Kling
  • Verlag: ullstein Verlag
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Seitenzahl: 379
* Wenn ihr euch das Buch bei Thalia kaufen möchtet, könnt ihr das gerne über den Banner hier unten tun. Von Thalia erhalte ich dafür einen kleinen Anteil, für euch entstehen aber natürlich keine zusätzlichen Kosten. 

Leave a Reply

Your email address will not be published.