/

Der Schwarm – Frank Schätzing 

Der Schwarm

5/5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

HANDLUNG: 

„Der Schwarm“ von Frank Schätzing ist ein mitreißender Wissenschaftsthriller, in dem sich die Natur gegen die Menschheit wehrt. Frank Schätzing reißt seine Leser mit in die Tiefen der Meere, merkwürdige Naturereignisse ereignen sich überall auf der ganzen Welt in Ozeanen und Küstengebieten. Wale greifen Boote an, bisher unentdeckte Würmer destabilisieren Kontinentalhänge und tödliche Hummer kriechen an Land. Wissenschaftler forschen daran, Zusammenhänge zwischen den Vorfällen herzustellen, während sich Chaos vor allem in Europa breit macht. Die Natur im Rachefeldzug gegen die Menschheit, die ihr so viel Schaden zufügt. Mit zerstörerischer Kraft greift sie an, lässt den Tod um sich greifen und bedroht die Existenz der gesamten Menschheit.

REZENSION

Mit 987 Seiten ist “Der Schwarm” ein ganz schön dicker Schinken, aber fesselnd und auf keiner Seite langweilig. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, weil die Spannungskurve immer steiler wurde und der Schreibstil unfassbar lebendig und anschaulich ist. Es ist kein gewöhnlicher Thriller mit Mord und Todschlag, sondern unvorhersehbar spannend und gleichzeitig informativ. Der Leser lernt über Ozeane, Geologie und Klimawandel, so wird aus dem Thriller nicht nur pure Unterhaltung, sondern ein mit Fakten verwobenes, realitätsnahes Meisterwerk. Es hat Tiefgang (badum tzz!), der den Leser nicht nur in die Tiefen der Meere tauchen lässt, sondern zum Nachdenken anregt: Wieso zerstören wir weiter unseren Lebensraum und den vielfältiger Pflanzen- und Tierarten? Warum hat die Spezies Mensch so wenig Respekt vor anderen Lebewesen und sieht sich selbst als Gott-gleiche Rasse? Warum richten Menschen in der kaum erforschten Tiefsee verheerende Schäden ohne absehbare Folgen an? Stürzen wir mit unserer Öl-Gier den Planeten ins Verderben oder gibt es noch eine Chance? Die dystopischen Zukunftsszenarien haben mich aufs neue bestürzt und mir aufs neue bewusst gemacht, wie wichtig es ist, unser Klima zu schützen. Und ich denke, genau das will der Autor bezwecken: ein vorwurfsvoller Aufmerksam-machen auf die Dringlichkeit von Veränderung. 

Auch Schwierigkeiten, die aus politischen Interessenkonflikten entstehen, werden aufgegriffen. Es offenbart sich, wie wichtig eine Einigkeit und Zusammenarbeit der Menschen im Hinblick auf globale Probleme wäre. Hier spielt Schätzing auch mit dem Klischée der America first- Denkensweise.  

DIE FIGUREN

Mehrere Forscher werden detaillierter vorgestellt, während viele weitere Figuren nur am Rande in ihrer Funktion dargestellt werden, trotz mehrfacher Erwähnungen. Dadurch bleiben sie nicht so sehr im Gedächtnis, was es manchmal verwirrend macht, sie auseinander zu halten und bestimmten Geschehnissen zuzuordnen. Die relevantesten Figuren wiederum werden sehr greifbar rübergebracht: Der Forscher Johanson mit seiner Vorliebe für Wein und Literatur, der Meeresforscher Arawak mit seiner Liebe für die Wale oder die machthungrige Offizierin, nur um ein paar Beispiele zu nennen. 

Wie die Personen miteinander interagieren und Handlungsstränge miteinander verbunden sind, ist genial umgesetzt. Weil manche Figuren auch persönlich und emotional vorgestellt werden mit ihren Charaktereigenschaften und Eigenarten, habe ich richtig mitgefiebert, dass ihnen doch bitte nichts zustoßen möge. Keine Spoiler hier, aber wenn dann doch schlimme Dinge passiert sind, saß ich teilweise wimmernd auf dem Sofa, erbost darüber was der Autor sich da erlaubt hat. 

Ich kann den Thriller nur wärmstens weiterempfehlen an alle, die nicht vor einem Tausend-Seiter zurückschrecken. Auch an diejenigen, die eigentlich nicht für Thriller zu haben sind, denn ich zähle mich dazu. Nicht verwunderlich ist, dass Schätzung mit dem Buch einen Bestseller landete und das kurz nach dem Erscheinen.

Aber genug von “Der Schwarm” geschwärmt, zum Abschluss noch ein Zitat aus dem Buch, das mich unter anderem nachdenklich gestimmt hat: 

„Man trank Milch aus einem Pappkarton und ekelte sich vor dem Inhalt eines Euters. Das Weltempfinden verkrüppelte, und damit einher ging Arroganz.“

Daten & Fakten zum Buch: 

  • Gattung: Wissenschafts-Thriller
  • Autor: Frank Schätzung
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch Verlag
  • Erscheinungsjahr: 2005
  • Seitenzahl: 987
* Wenn ihr euch das Buch bei Thalia kaufen möchtet, könnt ihr das gerne über den Banner hier unten tun. Von Thalia erhalte ich dafür einen kleinen Anteil, für euch entstehen aber natürlich keine zusätzlichen Kosten. 

Leave a Reply

Your email address will not be published.